Heute möchte ich euch erzählen, wie ihr eurer Katze das Gassi gehen an der Leine beibringen könnt.

Warum ich mit der Katze an der Leine draußen spazieren gehe?

Wir wohnen leider in der Stadt in der 3. Etage und haben zwar einen Balkon, aber sonst keine Möglichkeit den Katzen Freigang zu ermöglichen.
Neben den Straßen und Autos, welche gefährlich sind ist es bei Rassekatzen auch leider nicht unwahrscheinlich, dass diese gestohlen werden.
Wer sich einmal mit den Preisen von z.B. Bengalkatzen beschäftigt hat dem ist bewusst, dass diese mit Stammbaum von einem seriösen Züchter auch einiges kosten.
Da diese Rasse aber sehr aktiv ist und auch Beschäftigung und Auslauf braucht habe ich beschlossen, dass ich mit ihnen an der Leine herausgehe.

Wie fängt man am Besten an?

Ich habe mir ein Kitten Geschirr gekauft und eine Rollleine mit 3 Metern, später zusätzlich eine mit 5 Meter. Die meisten Leinen, welche es im Set mit dem Katzengeschirr gibt, sind leider viel zu kurz. Diese kann man für den ersten Versuch aber dennoch nutzen.

1. Schritt:
Nun müsst ihr eure Katze an das Geschirr gewöhnen, dass funktioniert am Besten, wenn ihr der Katze das Geschirr in der Wohnung anzieht. Eventuell lenkt ihr die Katze mit etwas Futter und Leckerlies ab und zieht es ihr an.
Danach kann es sein, dass eure Stubentiger das nun überhaupt nicht lieben und sich zu Boden werfen, einfach auf der Seite liegen bleiben oder erschrocken rumspringen um dem Ding zu entkommen.
Meine Bengalkatze Yuki war da zum Glück recht entspannt.
Ich habe direkt angefangen mit ihr zu spielen, sie abzulenken mit Leckerlies, Federwedel usw.
Damit sie merkt, dass man sich auch mit Geschirr bewegen kann und nicht zu sehr darauf achtet. Zusätzlich bin ich dann mit ihr auf den Balkon gegangen. Dort gab es sowieso viel neues zu erkunden und sie hat das Geschirr so mit etwas positivem verbunden.

Man sollte allerdings nicht zu lange mit dem Geschirr üben. Macht es nach kurzer Zeit immer wieder ab und steigert den Zeitraum, damit sich die Katze nicht unwohl fühlt.
Außerdem solltet ihr sie damit nie unbeobachtet in der Wohnung laufen lassen. Das Risiko, dass sie damit hängen bleibt und sich verletzt ist viel zu groß.

2. Schritt:
Wenn das alles gut funktioniert, könnt ihr die Leine ranmachen und schauen, wie das Tier reagiert.
Es gibt auch Katzen, bei denen es sogar einfacher ist, direkt herauszugehen, da sie dort das störende Geschirr vergessen und sich auf die vielen spannenden Sachen konzentrieren.

3. Schritt:
Setzt die Katze am Besten in eine Transporttasche oder Rucksack, dies könnt ihr auch zuvor trainieren.
Das hat den Vorteil, dass die Tasche als Rückzugsort dienen kann und außerdem die Verbindung zum Gassi gehen symbolisiert.
Die Katze lernt also, dass die Tasche Gassi gehen bedeutet und nicht die Wohnungstür, sodass sie später an dieser miaut und kratzt.

4. Schritt:
Sucht euch eine ruhige Wiese oder ein Waldstück und wartet bis die Katze selbständig aus der Tasche kommt. Alternativ könnt ihr mit Leckerlies oder Spielzeug etwas locken.
Bitte gebt dem Tier die Zeit die es braucht und drängt es nicht. Ihr braucht wirklich viel Gedult und müsst es einfach üben. Manche Tiere sind mutiger, andere brauchen etwas länger.

Katze-Gassi-gehen

Welches Geschirr kauft man am Besten?

Die Auswahl ist da auch wieder sehr groß. Ich habe meine Katzen vermessen und dann kleine ein kleines Kitten Geschirr gekauft mit dünnen Stegen.
Das hat den Vorteil, dass die Katze nicht direkt so viel ungewohnten Stoff am Körper ertragen muss.
Allerdings werde ich, sobald sie etwas größer sind maßgeschnittene Sicherheitsgeschirre kaufen, welche evtl. sogar 3 Stege besitzen. Das Geschirr von Yuki hält zum Glück recht gut, das von Jascha lässt sich zu leicht in der Größe verstellen und ich habe bedenken, dass er sich dort rauswinden kann.

Welche Erfahrung habe ich beim Gassi gehen gemacht?

Ob es überhaupt funktioniert und wie gut, hängt sehr von der Katze und deren Charakter ab.
Sicherlich gibt es sehr ängstliche Tiere, wo es sehr viel Geduld benötigt oder für die das Ganze nur Stress ist.
In der Stadt und im Park gibt es leider auch sehr viele Menschen, Hunde, Fahrradfahrer usw.
Dadurch haben meine oft Angst oder erschrecken sich schnell. Ich übe dies dennoch mit ihnen und lasse sie sich im Gras oder Gebüsch verstecken und warte bis sie wieder mitkommen wollen.

Zusätzlich rufe und locke ich sie oft zu mir und belohne sie mit Leckerlies.
An der Leine ziehen sollte man nicht, bitte bedenkt, dass ihr mit einer Katze nicht wie mit einem Hund Gassi gehen könnt.
Viel mehr bestimmt die Katze das Tempo und oft auch, wohin es geht. Manchmal komme ich keine 1000 Schritte weit und benötige für diese kurze Strecke dennoch 1 ½ Stunden.
Man braucht also sehr viel Geduld.
Des Weiteren habe ich immer einen Katzenrucksack dabei, diesen können sie als Zufluchtsort nutzen oder wenn sie nicht mehr laufen wollen. Diesen werde ich in einem kommenden Beitrag detaillierter beschreiben.

Am Meisten haben lieben sie jedoch das Spazieren gehen im Wald. Da im Wald kaum Leute sind und sie rennen, klettern, springen und toben können.
Natürlich klettern sie auch gerne auf Bäume, da sollte man aufpassen, dass sie nicht mit der Leine hängen bleiben oder zu weit hochklettern und dann schlecht wieder runter kommen.
Ich lasse sie immer nur so weit hinauf, wie wir sie notfalls wieder herunterheben können.

Welche Gefahren gibt es beim Spazieren gehen an der Leine?

In der Stadt und im Park gibt es viele Hunde, passt unbedingt auf, dass sich weder der Hund noch die Katze los reisen oder gar frei herumlaufen. Eventuell könnt ihr eurer Katze direkt die Tasche / den Rucksack als Zufluchtsort anbieten, sobald ihr einen Hund seht.
Zusätzlich müsst ihr auf Hundekot, Müll, Glasscherben und auch Hundeköder aufpassen.
Des Weiteren können Radfahrer, Jogger, Kinder usw. die Katze leicht erschrecken.
Mit der Leine droht außerdem die Gefahr, dass die Katze über einen Weg läuft, die Leine gespannt ist und ein Radfahrer diese übersieht. Bitte rechnet immer damit, dass andere Leute nicht aufmerksam sind und keine Rücksicht nehmen.

Ein weiteres wichtiges Thema sind z.B. Darmparasiten und Würmer, Katzen könnten sich bei anderen Tieren bzw. deren Kot anstecken. Auch bei Gewässern sollte man diesbezüglich aufpassen und sich informieren.

Bitte achtet auch unbedingt darauf, dass eure Katze ausreichend geimpft ist. Euer Tierarzt kann euch dazu beraten beraten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.